Datenschutz

E-Rezept soll ab 2022 ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kommen

Im Gesundheitswesen wartet mal wieder eine Hiobsbotschaft auf die Versicherten: Ab 2022 werden Rezepte(E-Rezepte) nur noch elektronisch verordnet und übertragen. Das Problem: Eine vom Deutschen Apothekerverband geforderte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird es nicht geben. Wie der Medical Tribune berichtet, sollen Verschreibungen von Ärzten auf der von der Gematik kontrollierten zentralen Servern gespeichert und analysiert werden können:

‚(1)Die jetzige Rechtslage bezüglich des E-Rezeptes sehe vor, dass die Rezeptdaten vor der Verschlüsselung innerhalb der TI gelesen werden könnten, sagte Ende August der Leiter der Telematik-Abteilung der ABDA (Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände) Sören Friedrich der Deutschen Apotheker Zeitung zufolge. So könnte das Verordnungsverhalten der Ärzte vor der Belieferung ausgewertet werden. Auf Nachfrage von Medical Tribune erläuterte eine Sprecherin des Deutschen Apotheker Verbandes DAV, dass sich der DAV als Gesellschafter der Gematik für eine eRezept-Lösung eingesetzt habe, die eine Gesamtverschlüsselung des Rezeptes von der Arztpraxis bis zur Apotheke beinhaltet. Leider habe sich der Großteil der Gesellschafter gegen eine Umsetzung im Rahmen einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgesprochen. Damit werde die Verarbeitung von Rezeptinformationen auf der Basis derzeitiger bzw. noch zu erlassener Rechtsvorschriften auf den zentralen Servern der TI möglich. Die technische Basis für eine Auswertung jeglicher Art bestehe – im Rahmen der Spezifikation der Gematik – bereits jetzt.‘

Das eröffnet der Gematik bzw. den dahinterstehenden Interessenvertretern wiederum ganz neue Möglichkeiten. Angesichts der immer wieder auftretenden Ausfällen und Sicherheitsproblemen, geht eine zentrale Speicherung und Auswertung mit unnötigen Sicherheits- und Datenschutzrisiken einher.

Ab 2022 erhalten Patienten ihre Rezepte dann als QR-Code auf eine Smartphone-App oder als ausgedruckten QR-Code auf einem Zettel. Aber nicht nur auf eine Ende zu Ende Verschlüsselung wurde verzichtet , man will auch Apps von Drittanbietern zulassen , mit denen man die Rezepte dann einfach einlösen kann. Man muss auch hier davon ausgehen, das hier zum Beispiel durch Einbau von Tracker-Diensten der Datenschutz der Patienten aufgeweicht wird.

(1) Quelle https://www.kuketz-blog.de/e-rezept-ab-2022-ohne-ende-zu-ende-verschluesselung/