Die Webseite der Piratenpartei Dortmund

Erst ohne Kompetenz – jetzt ohne Publikum

Keinen Arsch in der Hose

Die Piraten Dortmund halten die Absage der öffentlichen Livesendung des WDR Stadtgespräches „Was stoppt rechte Hetze?“ für ein verheerendes Zeichen für die politische Kultur unserer Stadt.

„Die Auswahl der „Experten“ hat bei uns schon für Verwunderung gesorgt, da man niemanden dazu eingeladen hatte, der sich wirklich aktiv gegen die Rechte Hetze in dieser Stadt einsetzt, sondern wieder einmal auf die Schreibtischhengste gesetzt hat. Dass man nun aber auch noch aus Sicherheitsgründen das direkte Gespräch mit dem Publikum absagt hat, ist eine Bankrotterklärung.“ sagt Dirk Pullem, Vorsitzender der Piraten Dortmund. „Bei dieser Kapitulation vor dem Rechten Mob muss man sich schon die Frage stellen, ob die Verantwortlichen sprichwörtlich noch einen Arsch in der Hose haben.“

Tag für Tag setzen sich Menschen gegen Rechtsradikale ein, um zu zeigen, dass deren menschenverachtendes Gedankengut hier nicht gewünscht ist. Sie leben mit Drohungen und Gewaltaktionen gegen sich und ihre Familien. Aber unsere Stadtspitze und der WDR fühlen sich nicht in der Lage eine öffentliche Livesendung zu dem Thema in unserer Stadt abzuhalten.

Dazu fällt uns nur noch Folgendes ein:
Was stoppt rechte Hetze? – Das nicht !

Was denkst du?