Die Webseite der Piratenpartei Dortmund

Solidarität mit dem anarchistischen Buch- und Kulturzentrum Black Pigeon und dem Fotokünstler Hendrik Müller

Seit Mai 2014 besteht in Dortmund der anarchistische Buchladen Black
Pigeon. Nach knapp zwei Jahren Betrieb im Kreativkaufhaus ConcordiArt am
Borsigplatz ist für März der Umzug in größere Räume an der
Scharnhorststraße im Hafenviertel und die Neueröffnung als Buch- und
Kulturzentrum geplant. Die neuen Räumlichkeiten bieten mehr Platz für
das wachsende Sortiment, aber auch für Veranstaltungen und ein
Fotoatelier des Fotokünstlers Hendrik Müller, mit dem sich der Buchladen
die neuen Räume teilen wird.

Noch vor der Eröffnung ist das Projekt ins Visier von Neonazis geraten.
Nachdem zunächst eine Fensterscheibe eingeworfen wurde, versuchen die
Dortmunder Neonazis um die Partei “Die Rechte” nun, Druck auf den
Vermieter Immobilien Schneider auszuüben, um eine Kündigung zu erwirken.
Es fand ein Farbanschlag auf die Geschäfträume der Firma statt, negative
Bewertungen auf Internetportalen sollen das Geschäft schädigen, und
sowohl beim Vermieter als auch vor den Räumlichkeiten des Buch- und
Kulturzentrums kündigen die Neonazis Kundgebungen an.

Den Neonazis ist das Projekt ein Dorn im Auge. Sie wittern die Chance,
einen politischen Gegner zu schädigen und die Eröffnung des Buchladens
zu verhindern, der sich nicht zuletzt durch ein großes Sortiment zum
Thema Antifaschismus und Kampf gegen Nazis auszeichnet. Dabei sind
Angriffe von Neonazis auf politische Gegner in Dortmund nichts Neues. Ob
Parteibüro, alternative Kneipe oder Wohnung (vermeintlicher)
Antifaschist*innen – in den letzten Jahren versuchten sie immer wieder,
mit Angriffen und Sachbeschädigungen ihre Gegner*innen einzuschüchtern.

Gegen diesen Angriff der Neonazis stellen wir unsere Solidarität mit dem
Buch- und Kulturzentrum Black Pigeon und dem Fotokünstler Hednrik
Müller. Es darf den Neonazis nicht gelingen, durch Angriffe und Hetze
antifaschistische (Kultur-)Projekte zu verhindern. Deshalb fordern wir:

* Keine Kündigung des Buch- und Kulturzentrums Black Pigeon.
* Unterstützt das Black Pigeon bei der Bewältigung der entstandenen
Schäden und dem Schutz vor weiteren Angriffen.
* Seid solidarisch und geht auf die Straße, wenn Neonazis gegen das
Buch- und Kulturzentrum hetzen wollen.

Was denkst du?