Die Webseite der Piratenpartei Dortmund

Stadt Dortmund vs Dortmunder Bürger

and the loser is: das WESTBAD!

Wie üblich in Dortmund hat sich die Verwaltung, hier der Verwaltungsrat, mal wieder über die Wünsche der Bürger hinweggesetzt.

Wenn man sich einmal was in den Kopf gesetzt hat, dann bleibt man dabei. Als geborener Dortmunder und Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt-West hatte ich nichts anderes erwarte, leider! Wie lautet noch mal das bei den SPD-Ranzen so beliebte Kinderlied?

zwei mal drei macht vier –
widdewiddewitt und drei macht neune;!
Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt…

Da steckt dann auch gleich mal eine der Tugenden, dieser Partei mit dem S, drin, die Mathematik ist eine sehr variable Angelegenheit. Da werden dann gerne Äpfel mit Birnen verglichen und was nicht passt, wird passend gemacht. Wer ein Gutachten in Auftrag gibt, der bestimmt auch was drin steht, zumindest durch die Schere im Kopf des Gutachters, der ja seinen Auftraggeber nicht verlieren will. Und da die Meinung der Verwaltung ja schon lange fest stand, war das Gutachten keine Überraschung.

Und wenn unser OB bei 10% Unterschied von einem sehr deutlichen Ergebnis spricht, dann erinnert der Realist daran, daß das Dortmunder U mit Kosten von 8 Millionen startete und bei 80 Millionen noch nicht fertig war. Ist auch so was mit 10%, aber darüber lachen nur echte Mathematiker.

Bin mal über die gespaltenen sozialdemokratischen Persönlichkeiten der BV Innenstadt-West gespannt, äußerlich für die Erhaltung, aber innerlich sehr zurückhaltend in ihren Festlegungen. Die nächsten Kommunalwahlen sind ja noch weit weg, da stört der Bürger nur beim regieren!
Ich werde mal ein Auge drauf werfen und euch berichten!

Liebe Grüße Uwe

Der Inhalt der Artikel gibt die Meinungen der einzelnen Autoren wieder und ist keine offizielle Verlautbarung der Piratenpartei.
Text: Uwe Martinschledde

3 Kommentare

  1. 1
  2. 2

    …Danke für die Info. gibt es auch differenzierte Informationen? Sowohl der Kommentar, als auch der Artikel enthalten diese m.E. nicht (Hintergrund, was sind Interessen, was sind echte Alternativen? )

    Danke

    Martin

    • Uwe Martinschledde

      Hallöchen Martin,
      differenzierte Informationen, sehr gute Frage! Wir sind hier in Dortmund, da bekommst du nur das, was die „Verwaltung“ preisgeben will. Der Rest kommt unter Verschluß. Selbst die Mitglieder der Bezirksvertretung Innenstadt-West erhalten da nicht alle Informationen. Und da fängt der Fisch schon an zu stinken.

      Ein Gutachten über den Vergleich von zwei verschiedenen Gebäuden, für die noch nicht einmal Pläne existieren, da kannst du alles drin schreiben/lesen/phantasieren – reines Kaffeesatz lesen.

      Anno 2014/15 haben sich die Verwaltung und die Stadtgranden dazu durchgerungen, das Westbad, was man durch sparen „Kaputtsaniert“ hat, abzureißen und im Revierpark Wischlingen neben dem dort schon existierenden Bad neu zu Bauen. Dort ist der RVR, also die Gemeinschaft der Ruhrgebietsstädte Hauherr und somit Kostenträger.(Mittlerweile hat sich der RVR jedoch gegen eine Kostenbeteiligung ausgesprochen, soweit ich das gehört habe).

      Bei der desaströsen Art, wie unser OB, mit Geld umgeht, ist es sehr schwierig überhapt Mittel im Haushalt, für solch ein Projekt, frei zu bekommen. Sprich, der OB und seine Verwaltung wollen gerne andere Töpfe zum Bezahlen nutzen.

      Und wenn dann der Bürger (Wähler ist der erst wieder 2020) andere Interessen bekundet, dann gibt man großzügig klein bei, gibt ein Gutachten in Auftrag, in dem Äpfel mit Birnen verglichen werden, und Abrakadabra ….. macht man weiter, was man eh wollte.

      Das nennt die Stadt Bürgerbeteilgung, ich nenne das Bürgerverarsche!

      Liebe Grüße
      Uwe Martinschledde
      martinschled.de@t-online.de

      PS. kannst mich gerne an mailen, dann schick ich dir, oder anderen, gerne die mir vorliegenden Informationen.

Was denkst du?